»Der Papst wird belächelt«

Die Kirche braucht Menschen, die sich erlauben, frei und kreativ neue Wege auszuformulieren und mit ihrer Existenz zu
betreten, ohne auf die Erlaubnis der Gesamtkirche zu warten, betont der Theologe und Psychotherapeut Eugen Drewermann

Von Wolf Südbeck-Baur

Lesen Sie den ganzen Artikel in der aktuellen Printausgabe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.