Agenda


Der Aufbruch übernimmt keine Gewähr für Termin- und Ortsangaben.

Sep
21
Fr
Ranfter Gespräche: Christentum-Islam @ zentrumRANFT
Sep 21 – Sep 23 ganztägig

Was zeichnet einen spirituellen Menschen im Unterschied zu einem Menschen aus, der seine Religion mit Gewalt durchsetzen möchte? Mit Niklaus Brantschen, Samuel Behloul, Jasmina El-Sombati, Peter Cunz. Mehr erfahren

Sep
28
Fr
Fest der Ermutigung: Vier Jahre Kirchliche Gleichstellung in Basel und Baselland @ Saal L`Esprit (Heilig Geist Kirche)
Sep 28 um 18:30

86,8% der Katholiken von Basellandschaft und Basel-Stadt haben 2014 die kirchliche Gleichstellungsinitiative an der Urne angenommen und in die beiden KirchenVerfassungen eingeschrieben, als bleibenden Auftrag. Vier Jahre nach dieser erfolgreichen Abstimmung wollen wir zusammenkommen zu einem Fest der Ermutigung. Wir laden deshalb alle Sympathisantinnen und Sympathisanten – gerne auch mit Ihren Ehepartnerinnen, Ihren Ehepartnern – herzlich ein auf

Freitag, 28. September 2018 in den Saal des L’ESPRIT, Laufenstrasse 44, 4053 Basel.

18.30 Uhr Apéro
19.00 Uhr Susanne Böke, Organistin Offene Kirche Elisabethen, spielt am Flügel und singt mit uns heitere Lieder
19.15 Uhr Input von Jacqueline Straub, Theologin *), und Diskussion
20.00 Uhr Essen mit Kürbiscrèmesuppe, Chardonnay-Risotto,TarteTatin
22.00 Uhr Lied zum Abschluss

Kosten pro Person: 20.— Franken (+ allfällige alkoholische Getränke) Einzahlung von Fr. 20.– auf Verein Kirchliche Gleichstellung, Basel, Postkonto 89-403389-7, IBAN: CH55 0900 0000 8940 3389 7 gilt alsAnmeldung. Anmeldung auch möglich per e-mail an: email hidden oder perTelefon 061 312 32 82 (Jeker) mitAnrufbeantworter und Bezahlung an derAbendkasse. DieAnmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.Anmeldeschluss ist der 20. September 2018. Wir freuen uns auf einenAbend mit Gleichgesinnten und einen ermutigenden Austausch untereinander. Wir feiern trotz, resp. erst recht nach den neuesten Verlautbarungen der Glaubenskongregation. **)
Monika Hungerbühler und Josef Jeker

Okt
4
Do
Film: Das System Milch @ Odeon Brugg, Kulturhaus beim Bahnhof
Okt 4 um 18:00

Filmreihe Landwirtschaft: Boden, Bauern, Brot

Donnerstag 4. Oktober 2018 18 Uhr Film: Das System Milch AT 2017 90 Min. D ab 12 Jahren

Regie: Andreas Pichler

Milch ist Big Business. Hinter dem unschuldig anmutenden Lebensmittel verbirgt sich ein milliardenschweres Industriegeflecht. Profit wird auf Kosten der Umwelt, der Tiere, der Menschen und unserer Gesundheit gemacht. Dabei ginge es auch anders … Eine cineastische Reise über mehrere Kontinente, die mit Vorurteilen aufräumt und Lösungen aufzeigt.

Filmgespräch mit fabian Brandenberger, Landwirt, Agronom FH Internationale Landwirtschaft, Betriebsleiter eines Biohofes in Dietikon, Mitgründer und Initiant des CSA-Projektes basimilch.

Okt
13
Sa
Glaubt (nicht) ans Kapital. @ Offene Heiliggeistkirche, Bern
Okt 13 um 17:30

Wie die Kapitalismus- und Religionskritik von Karl Marx sich aus der Bibel speist und was wir in den Krisen von heute tun können. Mit Kuno Füssel, Silvia Schroer, Tamara Funiciello. 031 370 71 14,email hidden, offene-kirche.ch

Okt
16
Di
Eva. Die erste Frau in der Bibel. @ Pfarreiheim St. Marien, Basel
Okt 16 um 19:15

Mit Prof. Helen Schüngel-Straumann, Alttestamentlerin/feministische Theologin.

Okt
22
Mo
Forum Suizidprävention 2018 – Suizid verstehen @ Gottlieb Duttweiler Institut Rüschlikon
Okt 22 um 09:15 – 18:00

Forum Suizidprävention 2018 – Suizid verstehen

Die Organisatoren haben sich entschieden, den Fokus für einmal auf das Verstehen von Suiziden bzw. Suizidalität zu richten. Es ist uns gelungen, Thomas Macho als Referenten zu gewinnen, dessen Buch „Suizid in der Moderne“ vor wenigen Monaten erschien. Mit Ute Lewitzka konnten wir eine weitere Referentin gewinnen, die sich mit der genetischen und weiteren biologischen Forschung in diesem Bereich bestens auskennt. In Workshops werden weitere Themen vertieft. Jeder kann an zwei Workshops teilnehmen.

Programm

09.15 – 09.45: Eintreffen mit Imbiss

09.45 – 10.00: Begrüssung: Robert Sempach / Gabriela Stoppe

10.00 – 10.45: Vortrag: Thomas Macho: Der drohende Zwilling: wie können wir Suizid verstehen?
11.00 – 12.00: Workshops (es können insgesamt zwei Workshops besucht werden): A. Gesellschaftliche Aspekte des Suizids: Caring Communities (Robert Sempach, Johanna Kohn) B. Sind Suizide als psychische Unfälle fassbar? (Vladeta Ajdacic, Mariann Ring) C. Suizide verstehen im Kindes und Jugendalter (Stephan Kupferschmid, Ursula Bregenzer) D. Suizide verstehen im Alter (Gabriela Stoppe, Ursula Wiesli)

12.00 – 14.00: Mittagslunch 14.00 – 14.45: Vortrag: Ute Lewitzka: Was trägt die biologische Forschung zum Verständnis von Suiziden bei?

14.45 – 15.15: Kaffeepause
15.15 – 16.15: Workshops (s.o.)

16.15 – 17.00: Schlussdiskussion: Moderation Robert Sempach

Die Veranstaltung ist öffentlich. Die Teilnehmerzahl ist limitiert.
Der Unkostenbeitrag beträgt 100 CHF bei verbindlicher Anmeldung bis zum 30. 09. 2018, danach 120 CHF. Die Anmeldung gilt erst nach Eingang der Zahlung. Der Unkostenbeitrag beinhaltet Tagungsunterlagen, Pausenverpflegung und das Mittagessen.
Bitte überweisen Sie den Betrag auf das Konto von MentAge bei der UBS Basel, IBAN: CH37 0023 3233 2012 4201 B, BIC: UBSWCHZH40M.
Anmeldung bei: Susan Meier-Habermacher, MentAge, Gerbergasse 16, 4001 Basel Tel: 061 262 20 10 (vormittags) / email hidden

Okt
24
Mi
Wie jüdisch ist das Christentum? @ Zwinglihaus Basel
Okt 24 um 19:00

Wie jüdische ist das Christentum? Mit Dr. Richard Breslauer

Gemeinsame Wurzeln, Parallelen und Abgrenzungen zwischen Judentum und Christentum.

Kurs mit 6 Abenden, Beginn am 24. Oktober 2018, 19 Uhr,

Kursdauer: 24.10.-28.11.2018

Okt
28
So
Willkommen in der Schweiz. Nachdenken über eine andere Migrationspolitik @ Kino Houdini Zürich
Okt 28 um 10:30

Matinée von theologiekurse.ch am 28. Oktober 2018 Film und Podiumsdiskussion im Kino Houdini Zürich

Programm
10:30 Uhr Begrüssung
10:45 Uhr Film „Willkommen in der Schweiz“
12:30 Uhr Podiumsdiskussion
13:30 Uhr Einladung zum Apéro Riche für alle
Um einen Unkostenbeitrag wird gebeten.
Ort: Kino Houdini, Badenerstrasse 173, 8004 Zürich
Anreise: Bis Haltestelle Kalkbreite, Tram 2 und 3, Bus 32 oder bis Bahnhof Wiedikon mit S2/S8/S24 (nur wenige Gehminuten)

„Willkommen in der Schweiz“. Nachdenken über eine andere Migrationspolitik
Kaum etwas scheint die Menschen in Europa derzeit mehr zu beschäftigen als die Migration. Rechte Parteien warnen permanent vor einer „unkontrollierten“ Zuwanderung und massenhaften „Flüchtlingsströmen“ und machen damit erfolgreich Politik ─ auch in der Schweiz. Fakten spielen in den politischen Debatten dabei weniger eine Rolle als das Schüren von Ängsten. Fakt ist nämlich, dass die Schweiz schon immer ein Migrationsland war und dass der Erfolg und Wohlstand der Schweiz ohne Migration nicht denkbar ist. Fakt ist aber auch, dass der Migrationsalarm, der gegenwärtig von vielen Politikern geschlagen wird, nicht den realen Zahlen entspricht. So waren in Europa die höchsten Migrationszahlen in den 1990er und den 2000er Jahren zu verzeichnen, während sie in den letzten Jahren niedriger sind als früher. Auch in der Schweiz hat die Zuwanderung abgenommen. Der Umfang der Migration wird also ständig überschätzt, und ein „gefühltes Wissen“, eine „gefühlte Realität“ tritt an die Stelle einer faktenbasierten Realität. Davon profitieren dann rechte Parteien, die diese „gefühlte Realität“ bewirtschaften und aus den Ängsten der Bevölkerung politische Realitäten schaffen.
Was können wir dem falschen Migrationsalarm entgegenhalten? Wie können wir Migration aktiv und positiv gestalten, statt sie zu verhindern versuchen? Wie könnte eine andere Migrationspolitik aussehen, die zugewanderte Menschen willkommen heisst?
Diesen Fragen möchten wir an der Matinée von theologiekurse.ch anhand eines Films und eines anschliessenden Podiumsgesprächs nachgehen und laden Sie herzlich dazu ein.

Zum Film:

„Willkommen in der Schweiz“ – so heisst der Dokumentarfilm der Zürcher Filmemacherin Sabine Gisiger, der den Fall von OberwilLieli beleuchten will. 2015 lehnte dieses reiche Dorf im Aargau nämlich die Aufnahme einer Handvoll Flüchtlingen ab, die vom Kanton zugewiesen wurden – in vorderster Front Gemeindeammann Andreas Glarner (SVP). Er schob sie lieber in eine Nachbargemeinde ab und leistete Ersatzzahlung. Gisiger geht in ihrem Film der Sache nach, fragt, was Menschen in der Migrations- und Flüchtlingsfrage umtreibt und zeigt unterschiedliche Standpunkte auf. Zu den aktuellen Entwicklungen lässt sie historische Aufnahmen einfliessen – von der Grenzschliessung im Zweiten Weltkrieg, der Flüchtlingsnot 1950 und der Schwarzenbach-Initiative 1970. Der Filmtitel „Willkommen in der Schweiz“ ist also doppeldeutig gemeint und fordert zum Nachdenken heraus.

Zu den PodiumsteilnehmerInnen:

Stefan Manser-Egli: Hat ein Studium in Internationalen Beziehungen und Politischer Philosophie absolviert, ist Mitglied des ThinkTank foraus – Forum Aussenpolitik und Mit-Autor des wegweisenden foraus-Buches „Neuland – Schweizer Migrationspolitik im 21. Jahrhundert“ (2017), das eine positive Sicht auf Migration entwirft und Reformideen für die Schweizer Migrationspolitik formuliert.
Verena Mühlethaler: Reformierte Theologin, seit 2010 als Pfarrerin in der Offenen Kirche St. Jakob in Zürich tätig. Sie setzt sich im Vorstand des Solinetzes für geflüchtete Menschen ein und ist Mitherausgeberin der von TheologInnen verfassten Migrationscharta „Freie Niederlassung für alle: Willkommen in einer solidarischen Gesellschaft! Grundsätze einer neuen Migrationspolitik aus biblisch-theologischer Perspektive“ (www.migrationscharta.ch).

Jazz Vesper @ St. Antoniuskirche
Okt 28 um 16:30

Sonntag, 28. Oktober 2018, 16.30–17.15 Uhr
St. Antoniuskirche, Burgunderstrasse 124, 3018 Bern

mehr

Nov
16
Fr
Exerzitientage im Kloster Maigrauge FR. @ Kloster Maigrauge FR
Nov 16 – Nov 18 ganztägig

mit Theres Spirig-Huber und Karl Graf. Suche nach dem, was mich trägt und mich neu der Verheissung Gottes öffnen: »Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir«. Infos: 031 991 76 88 oder spirituelle-begleitung.ch

Kommentare sind geschlossen