Agenda


Der Aufbruch übernimmt keine Gewähr für Termin- und Ortsangaben.

Nov
26
Do
Events im Haus der Religionen
Nov 26 um 19:00

Nachdem der Berner Regierungsrat die Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verschärft hat, beschloss das Haus der Religionen, seine Tore bis zum 11. Januar 2021 zu schliessen. Trotzdem muss nicht gänzlich auf das Angebot verzichtet werden. So bietet sich etwa die Möglichkeit, den Film »In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen« über einen Videolink auf der Website des Hauses der Religionen zu schauen. Die Handlung des Films dreht sich um die Jerusalemer Grabeskirche – einem Ort, an dem die verschiedenen christlichen Denominationen einen Gebetsraum einrichten wollen. Für die Raumgestaltung ergeben sich daraus Herausforderungen unterschiedlicher Art. Der Filmemacher Hajo Schomerus dokumentiert die Gesänge, Gebete, Prozessionen bis hin zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Als Videostream auf folgender Website: www.haus-der-religionen.ch

Nov
27
Fr
Exodus bei SRF? Podium Live-Streaming auf You Tube @ Die Veranstaltung ist ausgebucht! Wir übertragen die Podiumsdiskussion ab 18.30 Uhr live auf YouTube:  
Nov 27 um 18:30
Podiumsdiskussion: Live-Streaming auf YouTube

EXODUS BEI SRF?
ZUM STELLENWERT VON RELIGION, LITERATUR UND KULTUR IM SERVICE PUBLIC

Freitag, 27.11.2020, 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr 
Paulus Akademie, Pfingstweidstrasse 28, 8005 Zürich 

Die Veranstaltung ist ausgebucht!
Wir übertragen die Podiumsdiskussion ab 18.30 Uhr live auf YouTube:
https://youtu.be/KjqqTN3L6NE

Podiumsgäste
• Claude Bachmann, Blogger
• Lukas Bärfuss, Autor
• Arnd Bünker, SPI St. Gallen
• Tanja Messerli, Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband
• Priscilla Schwendimann, reformierte Pfarrerin
• Susanne Wille, Leiterin SRF Kultur

Einführungsreferat
• Laura Köppen, Abteilungsleiterin Audience SRF a.i.

Leitung und Moderation
 Csongor Kozma, Direktor der Paulus Akademie
• Raphael Rauch, Redaktionsleiter kath.ch

Paukenschlag beim SRF: Das «Transformationsprojekt SRF 2024» betrifft auch Religions- und Literatursendungen. Beliebte Formate wie «52 beste Bücher», «Blickpunkt Religion» oder «Zwischenhalt» werden gestrichen. Entspricht das dem klaren Kulturauftrag laut SRG-Konzession?.

Über 2800 Menschen protestieren in einer Petition gegen diese Streichungen. „Wir machen uns grosse Sorgen um den Service public. Wir leben in Zeiten, in denen Extremisten, Verschwörungstheorien und religiöse Scharlatane Konjunktur haben. SRF steht für Qualitätsjournalismus mit Fachkompetenz, auch in religiösen Fragen“, steht in der Petition, die der Trägerverein des Katholischen Medienzentrums lanciert hat.

Gleichzeitig ist auch klar: SRF hat ein ähnliches Problem wie die Kirchen. Die Jungen bleiben fern. Gefragt ist mehr Instagram, weniger Kanzel. Wie könnte eine Lösung aussehen, die den Kulturauftrag hochhält, aber den digitalen Wandel nicht vernachlässigt? Seit Bekanntwerden der Sparmassnahmen und dem öffentlichen Protest haben viele Gespräche stattgefunden – auch mit den Kirchen. Wie sehen die Ergebnisse aus? Erstmals wird SRF-Kulturchefin Susanne Wille an einer öffentlichen Veranstaltung Stellung nehmen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit kath.ch

Weitere Infos 

Nov
28
Sa
Was brauchen Sie, um zufrieden zu sein. Kauf nix Tag @ Offene Kirche Bern
Nov 28 um 10:00

«Was brauchen Sie, um zufrieden zu sein?»

Internationaler «Kauf Nix Tag», 28. November 2020

Über-Konsum, Weihnachts-Hektik, «Gschänkli»-Stress: Wir zeigen die sozialen und ökologischen Folgen auf und bieten lustvolle, alternative Ideen!

Rund um den 28. November verschiedene Aktivitäten statt, zB:

… in diesem Jahr ist alles etwas komplizierter, vieles wird spontan organisiert. Detaillierte Informationen folgen, informieren Sie sich auch auf den Webseiten der Mitveranstalterinnen.

Mitgetragen wird das Anliegen von

Weitere Informationen: www.kaufnix.ch

Überkonsum, Wegwerfgesellschaft – wichtige Themen für die offene kirche bern. Seit 2011 organisieren wir jährlich zusammen mit anderen konsumkritischen Organisationen Aktionen zum internationalen «Kauf Nix Tag».

 

Zur strukturellen Gewalt gegen Armutsbetroffene: Nein zur Sozialapartheid in der Schweiz @ Friedensrat
Nov 28 um 15:00

Zur strukturellen Gewalt gegen Armutsbetroffene: Nein zur Sozialapartheid in der Schweiz

Tischgespräch mit Branka Goldstein, Gründerin und Präsidentin der IG Sohialhilfe und Begleiterin von mehrfach geschädigten Armutsbetroffenen

Nov
29
So
Gottesdienst mit Handauflegen @ Evangelisch-reformierte Kirche Zug
Nov 29 um 17:00

Beim Handauflegen: die heilende Kraft fliessen und alles andere geschehen lassen. Bei diesem speziellen Gottesdienst gibt es keine »Heilerin« und keinen »Patienten«, denn alle können mitmachen. Der Gottesdienst wird vom Handauflege-Team der CityKircheZug mitgestaltet. www.ref-zug.ch

Dez
7
Mo
Schulfilmtage Menschenrechte @ stattkino Luzern
Dez 7 – Dez 10 ganztägig

Rund um den internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember laden die von Comundo organisierten Schulfilmtage Menschenrechte zum Nachdenken über globale Gerechtigkeit ein. Ausgewählte Spiel- und Dokumentarfilme zeigen, wie Menschen weltweit für ihre Rechte und Lebensgrundlagen kämpfen und sich für Solidarität engagieren. Anmeldung: www.schukulu.ch

Dez
11
Fr
Beharrlicher Schrei nach Gerechtigkeit @ Pfarreisaal Liebfrauen, Weinbergstrasse 36 in Zürich
Dez 11 um 18:30

Die Politischen Gottesdienste feiern ihr 30-jähriges Jubiläum. Zu diesem speziellen Anlass gibt es eine Podiumsveranstaltung mit Gabriela Allemann, Präsidentin Evangelische Frauen Schweiz, Daniel Langmeier, Menschenrechtsaktivist, sowie Jan Tschannen, Leiter Bildung und Theologie BfA. politischegottesdienste.ch

Politischer Abendgottesdienst: Beharrlicher Schrei nach Gerechtigkeit @ Pfarreisaal Liebfrauen
Dez 11 um 18:30

Beharrlicher Schrei nach Gerechtigkeit –
30 Jahre Politische Abendgottesdienste Zürich

Wir feiern, teilen diese Kraft und lassen dazu drei Gäste sprechen:
Gabriela Allemann, Präsidentin Evangelische Frauen Schweiz;
Daniel Langmeier, Menschenrechtsaktivist; Jan Tschannen, Leiter Bildung
und Theologie BfA; Moderation: Matthias Hui, Redaktor Neue Wege.

Dez
17
Do
Bern: „Weihnachten – vor der Tür“: mal interaktiv, mal im Loop @ Offene Kirche Bern
Dez 17 um 10:00

Krippe auf dem Berner Bahnhofsplatz. Foto: Nufer

„Weihnachten – vor der Tür“: mal interaktiv, mal im Loop

Ökumenisch organisiert und getragen von 21 NGOs, der Stadt Bern und Partner*innen – die Weihnachtsveranstaltungen vor und in der Heiliggeistkirche fussen auf breiter Unterstützung.

Vor der Heiliggeistkirche ist die interaktive Weihnachtskrippe für alle aufgebaut. Wer will, kann zum Beispiel einen Stern bringen oder selber einen basteln, Video-Weihnachtsbotschaften verschicken, Geschenke für Geflüchtete abgeben oder für kurze Zeit zur Krippenfigur werden.

Teddy Wassmer und Piotr Tollik von HolePole bauen den Stall, der Art-Brut-Künstler Heinz Lauener bevölkert die Krippe mit seinen bunten Figuren, die Besuchenden gestalten den Sternenhimmel.

Auch der traditonelle International Xmas-Gottesdienst wird der speziellen Situation angepasst: auf 15 Minuten verkürzt, spielen Geflüchtete am 4. Adventssonntag Szenen aus der Weihnachtsgeschichte, begleitet von der Band Alizarin.

Das Friedenslicht aus Bethlehem wird seit 1986 jedes Jahr im Dezember aus der Geburtskirche Jesu’ in Bethlehem geholt und in die ganze Welt verteilt. Seit dem 13. Dezember brennt es in der Heiliggeistkirche und draussen bei der Krippe auf dem Bahnhofplatz. Besuchende können daran ihre eigene Kerze oder ihre Laterne anzünden und so das Friedenslicht aus Bethlehem nach Hause holen.

Details:

 

Trägerinnen:
Offene kirche bern
KG Heiliggeist https://www.heiliggeist.refbern.ch
Kath. Kirche Region Bern https://www.kathbern.ch/home/
Ref. Gesamtkirchgemeinde Bern https://refbern.ch 

Partnerorganisationen:

– Ökumenischer Mittagstisch für Asylsuchende mit Nothilfe und Sans Papiers

– Rohling http://atelierrohling.ch/

– HolePole http://www.holepole.com/

– Junge Bühne Bern https://junge-buehne-bern.ch/

 

Partnerorganisationen:

– Bern welcome

– Burgergemeinde Bern

– OGG Bern

– passive attack

– Begegnungshof Hintermatt

– Verein Berner Beratungsstelle für Sans-Papiers

– Skrala

– Missione Cattolica da Berna

– Kirchliche Kontaktstelle für Flüchtlingsfragen

– Cevi Region Bern

– Alizarin

– Evangelische Arabische Gemeinde Schweiz Bern

– Kirchgemeinde Frieden Bern

 

Jan
11
Mo
Jesus im Schatten von Paulus – ein Streitgespräch @ St. Anna-Kapelle
Jan 11 um 19:00

St. Anna Forum
Jesus im Schatten von Paulus
Gibt es eine jesuanische und eine paulinische Theologie?
Montag, 11. Januar 2021, 19.00 Uhr
St. Anna-Kapelle, St. Annagasse 11, 8001 Zürich
Podium mit Bettina Bartels, Pierre Bühler, Jörg Frey und Irene Gysel
Weitere Hinweise auf www.stiftung-eg.ch
Nachfolgend auf dem Youtube-Kanal der Stiftung abrufbar.

Nach der Veranstaltung mit Gerd Theissen im November 2019 zum Thema «Hat Paulus die Botschaft Jesu verraten?»hat sich spontan eine Gruppe gebildet, um Referat und Gespräch zu verarbeiten und den Faden weiterzuspinnen.Sie hat vier Thesen erarbeitet und stellt diese nun zur Diskussion.

These 1 | Paulus zitiert nichts aus dem Leben Jesu, weder Unser Vater noch Gleichnisse, keine Seligpreisungen, keine Bergpredigt. Er verkündigt nichts, was ihm Menschen
erzählt hätten (Gal. 1, 11–12), sondern ausschliesslich seine eigene Offenbarung Jesu.
Er formuliert somit ein eigenes Evangelium.
These 2 | Sein Gottesbild unterscheidet sich vom Gottesbild Jesu. Jesus verkündet das
Reich Gottes. Sein Gott will keine Opfer (Mt. 12,7). Der himmlische Vater vergibt Schuld,
wenn man ihn darum bittet. Der Gott von Paulus vergibt dem, der glaubt, dass Jesus mit
seinem Tod als Opfer für die Schuld der Menschen gesühnt hat.
These 3 | Glauben bei Paulus bedeutet nicht dasselbe wie glauben bei Jesus. Jesus
fordert zum barmherzigen Handeln auf, Nachfolge bedeutet Umsetzung der Liebe zu
Gott und zum Nächsten. «Nicht jene, die Herr, Herr sagen, sondern jene, die den Willen
meines Vaters tun…» Paulus fordert Bekehrung und Glaubensgehorsam.
These 4 | Paulus sieht in Jesus den Herrn und Weltenherrscher und das Lamm,
das geopfert wurde (1. Kor. 5,7). In den Evangelien ist Jesus Menschensohn, Prophet,
Rabbi, Heiler.

Auf das Streitgespräch mit Irene Gysel lassen sich ein:
Bettina Bartels, Pfarrerin in Affoltern am Albis, Erwachsenenbildnerin, Dozentin
beim Evangelischen Theologiekurs ETK
Pierre Bühler, emeritierter Professor für Systematische Theologie, Hermeneutik und
Fundamentaltheologie an der Universität Zürich.
Jörg Frey, Professor für Neues Testament an der Universität Zürich,
mit den Schwerpunkten Antikes Judentum und Hermeneutik

 

Kommentare sind geschlossen.