Aktuelle Ausgabe

aufbruch 268 vom 15. Mai 2024

Der Zauber von Briefen

Schreib mal wieder – Intimität, Introspektion, Selbstreflexion, emotionale Resonanz und Stärkung von Beziehungen sind gute Gründe für persönliche, handgeschriebene Briefe.

  Inhalt und Vorschau »
Weitere Themen:

Briefe, die das Herz öffnen. Rickey Cummings sitzt im Todestrakt in Texas, USA. Eveline Güdemann tauscht mit ihm seit drei Jahren Briefe aus und ist überzeugt, dass Rickey kein Mörder ist.

Franz Kafka. Seine Zerrissenheit ist charakte­ristisch nicht nur für sein Leben und Schreiben. Auch in der Auseinandersetzung mit dem Juden­tum ist sie zu finden. Sein Judentum schwebte zwischen Tradition und Moderne.

Streit im Brief. Zwistigkeiten, persönliche Animositäten, unterschiedliche Verständnisho­rizonte – all dies haben grosse Theologen wie zum Beispiel Karl Barth brieflich hinterlassen. Einblicke in Konflikte alter Tage.


Die neusten Beiträge aus dem Blog

Sorgfältig und süffig

«Beben über der Reuss» – der neue Roman zu Anna Bullingers bewegter Lebensgeschichte lässt die Leserschaft in die Welt der Reformation abtauchen. Informativ, akribisch und…

mehr »

Fatma Sagir (Ed.): Rocking Islam

Der Stellenwert von Musik in muslimischen Ländern wird kontrovers diskutiert. Dennoch hat sich im Laufe der Geschichte in muslimischen Kulturen sowohl religiös inspirierte als auch…

mehr »

«Wir sind keine Schafe»

Partizipation und Macht – mit dieser Blickrichtung trafen sich Mitte Juni die Reformkatholik:innen zur Synode22. Es gelte, so die Veranstalter um den Verein tagsatzung.ch, den…

mehr »
1 2 3 4 8 9 10 11 12