Agenda


Der Aufbruch übernimmt keine Gewähr für Termin- und Ortsangaben.

Aug
3
Di
Ausstellung Religion und Raum @ Haus der Religionen, Bern
Aug 3 – Sep 30 ganztägig

»Als heilig bezeichnete Orte in der Natur oder von Menschen erbaute Räume gibt es praktisch in allen Religionen. (…) Viele religiöse Bauwerke dominieren auch ihre Umgebung und senden eine Botschaft nach aussen. Religiöse Räume waren schon immer wichtige Faktoren im Zusammenleben der Menschen. Religion formt soziale Räume, Umgangsformen, soziale Verpflichtungen und Abstände. Nicht zuletzt spielt sich Religion in unseren inneren Räumen ab. Ängste sollen beschwichtigt, Fragen beantwortet, Einsamkeit überwunden werden«, heisst in der Broschüre. Die Ausstellung ist bis Ende September in Bern im Haus der Religionen – Dialog der Kulturen zu sehen, Öffnungszeiten: Di–Sa, 9–17.00 Uhr, Europaplatz 1, Bern, Tel. 031 380 51 00.

Sep
25
Sa
Buchstäblich jüdisch. @ Jüdisches Museum
Sep 25 – Nov 17 ganztägig

Die Ausstellung präsentiert eine Deutungsgeschichte. Was ist »jüdisch«? Ein Griff zum Wörterbuch und ein Blick in Einträge wie »Jude«, »Jew« oder »juif« lassen erkennen, wie unterschiedlich »Juden« je nach Zeit, Sprache und Einstellung bestimmt wurden. Die Installation ist bis Mitte November an ausgewählten Sonntagen zu sehen. Es werden Führungen angeboten, Eintritt frei. Jüdisches Museum Schweiz, Vesalgasse 5, Basel, Tel. 061 261 95 14, www.juedisches-museum.ch

Die Besichtigung der Liebe @ Haus der Stiftung «Dialog Ethik« Zürich
Sep 25 um 09:30 – 17:00

Wir lieben immer im Kontext von kulturell geprägten Modellen, unter sozialen und psychologischen Bedingungen. Kann man aber »aufgeklärt» lieben? Lässt sich das Versprechen der Liebe, unserem Alltag Sinn zu verleihen, ohne dass sie selbst alltäglich wird, retten? Im Seminar führt Jean-Pierre Wils, Professor für Philosophische Ethik und Kulturphilosophie, durch dieses komplexe Thema. www.dialog-ethik.ch

Okt
7
Do
Shtisel Filmkurs @ Israelitischen Gemeinde Basel
Okt 7 um 19:30

Mit Hintergrund-Erklärungen zum Film mit Rabbiner Moshe Baumel. Die Netflix-Serie gewährt Einblick in das Alltagsleben von orthodoxen Juden. Der Kurs will die Andeutungen im Film und die Lebenswirklichkeit der charedischen Gesellschaft besser verständlich machen. Im ersten Teil jeder der 12 Lektionen wird zuerst gemeinsam eine Folge geschaut und im Anschluss mit dem Basler Rabbiner besprochen. 12 x Donnerstag, 19.30 Uhr, 7., 14., 20.(!) und 28. Oktober, Gemeindesaal der Israelitischen Gemeinde Basel, Leimenstrasse 24, weitere Infos und Anmeldung via juedisch-christliche-akademie@gmx.ch

Okt
8
Fr
Landwirtschaft geht uns alle an @ Liebfrauen, Zürich
Okt 8 um 18:30

Landwirtschaft geht uns alle an – mischen wir uns ein. Politischer Abendgottesdienst zum Welternährungstag mit Tina Goethe, Verantwortliche für »Recht auf Nahrung« bei Brot für alle. politischegottesdienste.ch

Okt
20
Mi
Menschenhandel im Asylbereich. @ Paulus Akademie
Okt 20 um 18:30

Die Schweiz ist sowohl Ziel- als auch Transitland für Opfer von Menschenhandel, auch im Asylbereich. Weil dabei die Verbrechen meist im Verborgenen stattfinden, sind Aufklärung und Sensibilisierung zentral im Kampf gegen Menschenhandel. Anmeldung bis 14. Oktober, Tel 043 336 70 30, info@paulusakademie.ch

Okt
21
Do
Jubiläumstagung im Ignatianischen Jahr 2021/2022 @ Lassalle-Haus
Okt 21 um 18:30 – Okt 24 um 13:30

Bei der Verteidigung von Pamplona 1521 wird Ignatius von Loyala schwer verwundet. Anlässlich der 500-jährigen Wiederkehr von »Pamplona« begeht die weltweite jesuitische Familie ein Ignatiusjahr. An der Tagung wird zusammen mit Fachleuten wie etwa Prof. Mariano Delgado danach gefragt, was ignatianische Exerzitien sind, welche Spiritualität den ignatianischen Exerzitien zugrunde liegt und wie die Spiritualität der Exerzitien fruchtbar gemacht werden kann für den ökumenischen und interreligiösen Dialog. Infos: www.lassalle-haus.org, Tel. 041 757 14 14, info@lassalle-haus.org

Okt
22
Fr
Preisverleihung Marga Bührig-Stiftung @ Literaturhaus Basel
Okt 22 um 19:00
Okt
23
Sa
Seminar «Erzählen als Widerstand» @ Zwinglihaus
Okt 23 um 09:30 – 12:00

Das Buch «Erzählen als Widerstand», das dem Seminar zugrunde liegt, wird mit dem Marga Bührig-Förderpreis 2021 prämiert. Dreiundzwanzig Frauen berichten darin von Missbrauch, den sie als Erwachsene im Raum der Kirche erfahren haben. An dem Morgen wird die Jurypräsidentin Melanie Muhmenthaler mit der Mitherausgeberin Dr. Regina Heyder ein Gespräch führen. Flyer Seminar
Anmeldung: bis zum 21.10.2021 an das Forum für Zeitfragen, T 061 264 92 00 oder info@forumbasel.ch, www.forumbasel.ch

 

Okt
24
So
»Sprache und Sein« @ Haus der Religionen
Okt 24 um 17:00

Vortrag Kübra Gümüsay. Journalistin, feministische Bloggerin, Autorin und Netz-Aktivistin, stellt Thesen aus ihrem Buch vor.
www.haus-der-religionen.ch, Tel. 031 380 51 00.

Kommentare sind geschlossen.