Agenda


➤ Wie viel Mensch erträgt die Erde? Gedanken zu einer Dekolonialisierung der Natur, Vortrag und Gespräch mit Beat Dietschy. »Anthropozän» – «das menschengemachte Neue« – soll das Erdzeitalter heissen, in dem wir leben. Ein umstrittener Vorschlag. Auf jeden Fall steht die Bewohnbarkeit des Planeten auf dem Spiel. Was tun wir für sie? 14. Mai, 15.30–17.30 Uhr, im aki, Alpeneggstrasse 5, Bern, Anmeldung an goepf.berweger@bluewin.ch

➤ Bibliodrama im Kirchenraum. Im Bibliodrama begegnen sich biblische Geschichte und die Lebens- und Glaubensgeschichte heutiger Menschen. Auf eine spielerische Art, die nicht einfach Spiel ist, wird Begegnung mit dem biblischen Wort möglich. Verein Kirche im Haus der Religionen, 25. Mai, 10 Uhr bis 12.30 Uhr, Europaplatz 1, 3008 Bern, www.haus-der-religionen.ch, Anmeldung an angela.buechel@kathbern.ch

➤ Miteinander Reden. Picknick im Kannenfeldpark in Basel mit interkulturellen Vermittlerinnen von HEKS-»Vitalina«, Bewegungsaktivitäten und gesunden Snacks für Kinder. 29. Mai, 14 Uhr bis 18.30 Uhr, Kannenfeldpark, Burgfelderstrasse, Basel

➤ Schuld und Strafe. Zur Legitimität und Rechtfertigung eines Übels. Die Tagung thematisiert das komplexe Verhältnis von Schuld und Strafe aus theologischer, rechtlicher und ethischer Perspektive. Im Zentrum steht die Frage nach der Legitimität und Gerechtigkeit der Gewalt, die Schuld spricht und Strafen verhängt. Ein Übel wird mit einem anderen Übel bestraft. Mit u. a. Prof. Alfred Bodenheimer, Prof. Luca di Blasi, Frank Stüfen, Gefängnisseelsorger, PD Melanie Werren, Prof. Isabelle Noth und Stephan Jütte. 31. Mai, 9 Uhr bis 15.45 Uhr; Paulus Akademie, Pfingstweidstr. 28, 8005 Zürich, 043 336 70 30, info@paulusakademie.ch

Bo Katzman: Du bist unsterblich. Warum wir leben und sterben, leiden und lieben. Als Zwanzigjähriger erlebte der bekannte Musiker Bo Katzman nach einem schweren Motorradunfall einen Herzstillstand. Sein Bewusstsein befand sich in einer rein geistigen Welt. Katzman ist überzeugt: „Ich war tot.“ Sein außerkörperliches Erlebnis hat ihn auf eine lebenslange Suche nach Antworten zu den grundsätzlichen Fragen geschickt: Warum sind wir hier? Was passiert nach diesem Leben? Wer hat die Welt erschaffen und warum? Worin liegt der Sinn des Lebens? Bo Katzman schildert seine Nahtoderfahrung und die spirituellen Einsichten, an denen er Anteil haben durfte. Er wird einige mitreissende Lieder singen und es gibt Gelegenheit, Fragen zu stellen und zu diskutieren. In der Reihe „Der Mensch und seine spirituelle Natur“ mit Pfr. Clemens Bieler, Sonntag, 9. Juni, 15 bis ca. 17 Uhr, reformierte Kirche, Gerlisbergstrasse 4, 8303 Bassersdorf

➤ Wenn Priester und Nonne sich küssen. Ausstellung von Foto-Ikone Oliviero Toscani, dem enfant terrible der Fotografie. Seine Bilder erregen Aufsehen, erschüttern. Berühmt wurde der 82-jährige Italiener durch Kampagnen zum Beispiel in den 90er-Jahren für das Modelabel Benetton. Die Ausstellung regt an, gesellschaftliche Konventionen und aktuelle Themen wie Gender, Rassismus, Ethik und Ästhetik zu diskutieren. Sein Gesamtwerk ist im Museum für Gestaltung in Zürich bis zum 15. September zu sehen. Am 20. Juni, 18 Uhr, Gespräch: Bilder im Aufbruch. Die Fotoklasse 1965, museum-gestaltung.ch

Ein Gebet ohne Handlung bleibt hohl. Politischer Abendgottesdienst, 14. Juni, Lavater- saal St. Peter (St. Peterhofstatt 6), Zürich

➤ Interkulturalität – Migratiion – Kirche. Die Schweiz – von einem Auswanderungsland zu einem Einwanderungsland. Diese historische Tat- sache scheint in Vergessenheit geraten zu sein. 12. Juni, 18.30 bis 20 Uhr, Paulus Akademie, Pfingstweidstr. 28, 8005 Zürich, 043 336 70 30, info@paulusakademie.ch

Interreligiöse Agenda


➤ Salon Solar. Am Tag des Lichts und des friedlichen Zusammenlebens werden aktivistisch-futuristische Utopien diskutiert. Genussvolles Philosophieren und Möglichkeiten zu Austausch und Vernetzung. Als Basis dienen die Schätze von Familiengeschichten. Eingeladen sind alle, die sich für diese Themen interessieren. Anmeldung bis 10.5.: mardoche.kabengele@haus-der-religionen.ch

➤ Schöpfungsgeschichten in fünf Religi- onstraditionen. Judentum: Am Anfang war das Wort, 21. Mai, 18.30 Uhr. Buddhismus: Ursprung der Welt zwischen Mythos und Wahnsinn, 28. Mai, 19 Uhr. Hinduismus: Zyklisches Werden und Vergehen, 5. Juni, 18.30 Uhr. Christentum: Der Garten Eden und sein Erbe, 20. Juni, 18.00. Islam: Vollkommene Welt, 3. Juli, 18.30 Uhr. Infos, Anmeldung und Veranstaltungsorte in Zürich, forum-der-religionen.ch

Gastarbeiter:innen und ihre Kinder: Wie prägt die Geschichte der Eltern die Kinder und umgekehrt? Wie findet man über die Generationen hinweg eine Sprache für das Erlebte und macht es allenfalls sogar zum Gegenstand von Kunst? Darüber sprechen eine Videografin, eine Fotografin und ein Autor. Arzije Asani, Sabrije Asani Krasniqi, Vincenzo Todisco, Ayse Yavas, Donnerstag, 23. Mai, 19.30 Uhr, Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, literaturhaus.ch

➤ Interreligiöser Diwan, ein Stammtisch für den interreligiösen Austausch. Teilnehmende sollen sich auf einfache und unbeschwerte Weise besser kennenlernen. Dienstag, 28. Mai, 18.30 Uhr, Ev.-Ref. Kirchgemeinde (Kirchgemeindehaus) Birsfelden, Kirchstrasse 25, 4127 Birsfelden. Organisation/ Anmeldung: irf-basel.ch

➤ Exkursion zum Kraft- und Wallfahrtsort Mariastein. Die Benediktinermöche und ihr interreligiöses Engagement. Die Teilnehmenden sind eingeladen zu einem Tag der Begegnung und des Lernens mit den Patres und zu einem Rundgang durch das Kloster Mariastein. Danach hält der Theologe Christian Weber einen Vortrag zur weltweiten Klostergeschichte und der Mönchs- bewegung sowie deren Verknüpfung mit dem interreligiösen Dialog. Leitung: Regula Tanner, Theologin und Studienleiterin des Basler Forums für Zeitfragen; Tabitha Walther, Pfarrerin und Programmverantwortliche des Zürcher Instituts für Interreligiösen Dialog. Mittwoch. 29. Mai, 10 Uhr bis 17 Uhr, Mariastein. Anmeldung und Infos: ziid.ch

➤ Islam Alijaj. Wir müssen reden. Ein biografisches Manifest. Islam Alijaj hat mit der Zerebralparese eine schwere, gut sicht- und hörbare Behinderung. Er ist ein Secondo mit Wurzeln im Kosova und heisst ausgerechnet Islam (s. Nr. 266, S. 57). 2023 wird er in den Nationalrat gewählt, als erster Schweiz-Albaner. Die Veranstaltung wird auf Gebärdensprache übersetzt. Donnerstag, 6. Juni, 18.30 Uhr, Literaturhaus Basel, in Kooperation mit Zukunft Inklusion – Aktionstage Behindertenrechte 2024. literaturhaus-basel.ch

➤ Tagung: »Moderate Religion«, Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Religionswissenschaft. Medien oder Politik bewerten religiöse Praktiken und Anschauungen häufig als sozial akzeptabel oder als sozial nicht akzeptabel. Was gilt in jeweiligen Gesellschaften als »gute«, was als »schlechte« Religion? Donnerstag, 6. Juni, und Freitag, 7. Juni, 8.30 bis 14 Uhr. Universität Luzern, Raum: 3B.52, unilu.ch

➤ »Vom Unendlichen berührt. Zum neuen Dialog von Glaube und Naturwissenschaft – Erfahrungen eines Astrophysikers«, Otto-Karrer-Vorlesung, gehalten von Prof. em. Dr. Dr. h.c. Arnold Benz. Mittwoch, 25. September, 18.15 Uhr, Luzern, Jesuitenkirche, unilu.ch