223: Rafik Schami – Was die Liebe kostet

Meine Religion ist die Liebe, sagt Rafik Schami. Der Exilautor aus Damaskus zählt zu den bekanntesten deutschen Schriftstellern und schreibt seine Geschichten vom Leben ab. AKTUELL Weihnachten. Käme Jesus heute auf die Welt, wäre das vielleicht in einem Hochhaus. Die andere Weihnachtsgeschichte zeigt: Dinge können sich ändern, und ich soll und…

mehr

222: Von der Spiritualität im Alter

Heute versteht man das Alter nicht mehr nur als Defizitphase. Älterwerden ist auch Werden. Spiritualität gewinnt an Gewicht und das Diesseits wird zum Horchposten des Jenseits. AKTUELL Islam. Obwohl in Indonesien 88 Prozent der rund 200 Millionen Einwohner Muslime sind, ist die Religion alles andere als homogen. Trotz teils eigenwilliger…

mehr

aufbruch-Kulturreise nach Dresden 2.-9.4.2017

2. April bis 9. April 2017 Der aufbruch ist eine besondere Zeitschrift. Deshalb muss eine aufbruch-Reise etwas Besonderes sein. Es geht darum nicht um touristisches »Abhaken«, sondern um das Verstehen von Gesellschaft und Religion. Wir bieten Ihnen eine Kulturreise nach Dresden, der Hauptstadt Sachsens, an. Dresden hat durch die Pegida-Demonstrationen…

mehr

Stephanie Weiss neue Redaktorin

aufbruch, die unabhängige Zeitschrift für Religion und Gesellschaft, hat für ihre Redaktion die Journalistin Dr. Stephanie Weiss (50) gewinnen können. Seit dem 1. August leitet die Publizistikwissenschafterin, Soziologin und Wirtschafts- und Sozialhistorikerin zusammen mit Wolf Südbeck-Baur (bisher) die Redaktion. Bereits während ihres Studiums gründete Stephanie Weiss die Web-Agentur chili solutions.…

mehr

221: Fairer Handel – Nicht alles Gold, was glänzt.

Er beruhigt das Gewissen, verbessert aber nicht immer die Lebensbedingungen von Kleinbauern – ausser sie werden wie bei der Berner Schokoladenfirma Choba Choba selbst zum Unternehmer. AKTUELL Hand-und-Herz-Gespräch. Rifa`at Lenzin versteht den Islam als eine Religion, dem Toleranz und die Bejahung von Pluralität eigen sind. Und gewissen politischen Strömungen hält…

mehr

Geld, Macht und Ohnmacht in der Schweiz

Ueli Mäder und sein Team zeigen im Buch macht.ch auf, wer zurzeit in der Schweiz das Sagen hat – und wessen Einflussmöglichen eher am Schwinden sind. Ein Gespräch mit dem Soziologen aus Basel (Langversion des Interviews im Aufbruch 220) Gewalt ist für Mäder etwas Amorphes, ein »verwobenes Gefüge«, dessen Struktur…

mehr

220: Vom Umgang mit der Macht in der Schweiz

Geld und Macht. Mit scharfem Blick analysiert der Soziologe Ueli Mäder die überbordenden Kräfte hinter den Schweizer Finanzströmen. Für ihn gibt es keine Alternative zum Engagement für mehr Gerechtigkeit. AKTUELL Hoffnung für die Stadt. Die Städte wachsen weiter. Bindungen werden lockerer, Wahlfreiheit und Mobilität nehmen zu und kulturelle Traditionen ab.…

mehr

Was ist genug und was ist zu viel?

Was ist genug und was ist zu viel? Mit dieser Frage startet eine mehrjährige Kampagne zum Thema „Entwicklung“ von COMUNDO. Im Norden wird Entwicklung meistens mit wirtschaftlichem Wachstum gleichgesetzt. Doch geht es uns Menschen wirklich besser, je mehr Geld wir haben? Die Themenwoche sucht nach Konzepten für einen Lebensstil nach…

mehr

219: Familienarmut

Alleinerziehend und mit einem Bein in der Sozialhilfe. Gerade Familien sind in der Schweiz einem hohen Armutsrisiko ausgesetzt. Elternzeit und Elterngeld sind vielversprechende Lösungsansätze, die alles andere als eine Utopie sind. AKTUELL Hand-und-Herz-Gespräch. Am Morgen ein Gebet, am Abend eine Meditation. Simon Peng-Keller, Professor für Spiritual Care und Seelsorger, lehrt…

mehr